BSO 7 – Musikanten/Innen

BSO 7 im Jahr 2017

(BezirksSeniorenOrchester)

Gegründet: 2010
Durchschnittsalter: ca.66 Jahre
Stand: Mai 2017

Flöte/Klarinette/Saxophon:
Man findet es auch richtig nett,
zu blasen auf der Klarinett‘.
Ein Bläser trägt es mit viel Stolz:
Es ist ein Instrument aus Holz.

münzel-helmut

albinger-herbert bihler-gertrud
Helmut Münzel
Lindenberg
Jahrgang: 1954
Herbert Albinger
Röthenbach
Jahrgang: 1938
Gertrud Bihler
Hergensweiler
Jahrgang: 1958
bihler-oskar

schmidt-hans

klauber-roland
Oskar Bihler
Hergensweiler
Jahrgang: 1959
Hans Schmidt
Weißensberg
Jahrgang: 1960
Roland Klauber
Oberreitnau
Jahrgang: 1952
marx-helene  birli-georg   kollmuß-elmar
Helene Marx
Unterreitnau
Jahrgang: 1953
Georg Birli
Sigmarszell
Jahrgang: 1958
Elmar Kollmuß
Sigmarszell
Jahrgang: 1962
kleber-hubert  

Hubert Kleber
Oberreute
Jahrgang: 1942

Anita Osterberger
Ebratshofen
Jahrgang : 1961
 

Flügelhorn:
Das Flügelhorn ist sehr wichtig.
Deshalb ist es gewiss auch richtig,
wenn jeder Ton verlässlich stimmt,
wer es auch in die Hände nimmt.

eggel-hermann pichler-sigfried

heidegger-alois

Hermann Eggel
Weißensberg
Jahrgang: 1948
Siegfried Pichler
Röthenbach
Jahrgang: 1943
Alois Heidegger
Möggers
Jahrgang: 1950
hoellgartner-rosi boch-bernhard kibele-georg
Rosi Höllgartner
Hergensweiler
Jahrgang: 1954
Bernhard Boch
Simmerberg
Jahrgang: 1958
Georg Kiebele
Hergensweiler
Jahrgang: 1948
sohler-hermann    
Hermann Sohler
Lindau-Aeschach
Jahrgang: 1938
   

 

Trompete:
Und mit dem Flügelhorn um die Wette
spielt oft recht gerne die Trompete.
Sie schmettert weithin ihre Töne.
Am Grab bewirkt sie manche Träne.

  kohler-peter kollmuss-alfred

eckart-ottmar

  Peter Kohler
Oberreitnau
Jahrgang: 1956
Alfred Kollmuß
Sigmarszell
Jahrgang: 1961
Ottmar Eckart
Niederstaufen
Jahrgang 1952

 

Tenorhorn/Bariton:
Bassflügelhörner sind schon lang
bekannt durch ihren weichen Klang.
Fast gleich wie ein Harmonium
erklinget das Euphonium.

weinpel-hans feßler-franz spieler-benedikt
Hans Weinpel
Bolsternang
Jahrgang: 1951
Franz Feßler
Röthenbach
Jahrgang: 1941
Benedikt Spieler
Heimenkirch
Jahrgang:1954
hoellgartner-richard osterberger-johann gsell-peter
Richard Höllgartner
Hergensweiler
Jahrgang: 1954
Johann Osterberger
Ebratshofen
Jahrgang: 1952
Peter Gsell
Hergensweiler
Jahrgang: 1958
heimpel-sigfried uhlemayr-max knaupp-wolfgang
Siegfried Heimpel
Sigmarszell
Jahrgang: 1958
Max Uhlemayr
Weiler
Jahrgang: 1955
Wolfgang Knaupp
Ebratshofen
Jahrgang: 1946

 

Horn:
Zur Marschbegleitung auserkor''n
ist auch seit langem schon das Horn.
Das Waldhorn mag der Jäger gern:
Man hört es meistens schon von fern.

forster-helmut
Helmut Forster
Opfenbach
Jahrgang: 1941

Posaune:
Musik, so wie das Volk sie mag,
gefällt den Leuten alle Tag''.
Musik, so das Dorf sie liebt;
ist wohl bei jedem sehr beliebt.
Allein die Messingblechposaune
kann rasch vertreiben schlechte Laune.
Drum wird es auch so heiß ersehnt,
zu spielen oft am Instrument.

achberger-hans

reischmann-helmut bach-roland
Hans Achberger
Scheidegg
Jahrgang: 1948
Helmut Reischmann
Oberreitnau
Jahrgang:1943
Roland Bach
Weißensberg
Jahrgang: 1945
hartmann-walter

 

 
Walter Hartmann
Stiefenhofen
Jahrgang: 1956
   

 

Tuba:
Oft werden gar die Augen nass,
hört man den großen Kontrabass:
Ein Solo, kräftig aufgespielt,
hat oftmals schon Applaus erzielt.

schaedler-eugen neher-herbert grammel-norbert
Eugen Schädler
Röthenbach
Jahrgang: 1959
Herbert Neher
Lindenberg
Jahrgang: 1939
Norbert Grammel
Oberreitnau
Jahrgang: 1950
wiggenhauser-josef    
Josef Wiggenhauser
Maria-Thann
Jahrgang: 1947
   

 

Schlagzeug:
Es braucht auch noch auf alle Fälle
bei jeder Dorfmusikkapelle
das Schlagzeug mit dem Rhythmusschlage:
Das ist gewiss wohl keine Frage!
Zum Einschlag vor dem Marschbeginn
schlägt wirbelnd laut das Tambourin.
Die Trommel geht bei jedem Schritt
genau mit der Tschinelle mit.

wurm-stefan vogler-max huber-winfried
Stefan Wurm
Stiefenhofen
Jahrgang: 1955
Max Vogler
Weißensberg
Jahrgang: 1949
Winfried Huber
Linderberg
Jahrgang: 1941

 

 

 

 

 

 

 

 

Dirigent:
Den Takt zu jedem Instrument
gibt schließlich nur der Dirigent.
Er weckt zum Leben jeden Ton,
den leisen durch das Mikrophon.
Bei jeder kleinsten Symphonie
ist er bedacht auf Harmonie.
Stört gar ein Fehler die Musik,
erkennt man dies an seinem Blick.
Wenn er am Podium erscheint,
fühlt jeder sich mit ihm vereint.
Ein Sturm von Beifall und Applaus
begrüßt ihn als den „Chef im Haus“.

mueller-ernst

Ernst Müller
Maria-Thann
Jahrgang:1951

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.